Monatsarchiv: November 2010

Am Ende eines Sommers – Isabel Ashdown

Eichborn Verlag

19,95€

ISBN 3821861207

 

Am Ende eines Sommers

 

Südengland, Ende der sechziger Jahre: Mary und Rachel sind Schwestern an der Schwelle zum Erwachsensein, unbekümmert und süchtig nach Leben. Rachel ist immer ein paar Schritte voraus, doch dann entflieht ausgerechnet Mary, die Jüngere, ihrer Kindheitswelt so vehement, dass ihre Familie sie verstößt und die geliebte Schwester den Kontakt abbricht. Die beiden ahnen nicht, dass sie sich erst viele Jahre später wiedersehen werden. Portsmouth, 1985: Jake ist dreizehn, als seine Eltern sich trennen und er sein Leben selbst in die Hand nehmen muss. Seine Mutter Mary ist eine liebevolle, aber tief verletzte Frau, sein kleiner Bruder ist eine Nervensäge. Doch Jake lässt sich seine Träume nicht nehmen: Er trägt Zeitungen aus, spart für eine Hi-Fi-Anlage, verknallt sich in seine junge Lehrerin – und als dann plötzlich seine Tante Rachel auftaucht, von deren Existenz Jake gar nichts wusste, scheint sich alles zum Guten zu wenden. Doch mit Rachel kehrt auch ein lang gehütetes Familiengeheimnis zurück…

Der Roman wird aus der Sicht zweier Mitglieder der Andrews erzählt. Mutter Mary tritt in unser Sichtfeld als sie 10 ist, aus Sohn Jakes Perspektive wird erzählt seit er 13 ist. Es werden sehr viele kleine bzw. große Zeitsprünge gemacht, weshalb die Zeit schnell vergeht.
Dieses Werk ist der Debütroman Isabel Ashdowns. Er handelt von den beiden Schwestern Mary und Rachel. Sie standen sich einmal sehr nahe, doch mittlerweile haben sie den Kontakt aufgrund von Unausgesprochenem und Geheimnissen abgebrochen. Als Mary ihre große Liebe Bill heiratet, brechen auch ihre Eltern mit ihr und lassen sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern Matt, Jake und Andy zurück. Mary verfällt dem Alkohol und auch Bill zieht sich zurück. Die Familie ist bei einem Tiefpunkt angelangt. Doch als der Kontakt zu Rachel sich langsam wieder aufbaut, scheint sich alles sich zu bessern.

 

Der Roman lies mich  nachdenklich zurück. Eine alkoholsüchtige Mutter, ein Wochenendvater, all das hatte ich nicht erwartet, von einem Roman mit einem solch fröhlichen Titel wie „Am Ende eines Sommers“. Sommer ist für mich eine Assoziation für Freude, Wärme und Geborgenheit. Auch das Cover lies mich von anderem ausgehen, als einer tragischen Familiengeschichte, die den Leser auf den harten Boden der Tatsachen zurückholt.

 

„Am Ende eines Sommers“ hat man sicher nicht am Ende des Sommers durch, da es keine leichte Ferien- bzw. Strandlektüre ist. Es passt so gar nicht in die fröhliche Sommerzeit, sondern eher in die dunkle Jahreszeit, in welcher man sowieso etwas nachdenklicher ist und sich aufgrund eines Buches mehr Gedanken macht.

Großartige Autorin, sehr gutes Buch mit einem Ende wie der Roman es vorschreibt. Einziger Kritikpunkt die schnellen Zeit- und Perspektivwechsel die einen ziemlich ins schleudern bringen können

4 von 5 Sterne

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Belletristik

Die Legende von Sigurd und Gudrun – J.R.R Tolkien

Klett-Cotta

24,90€

ISBN 3608937951

Die Legende von Sigurd und Gudrun

Gibt es ein Werk, das für uns so wichtig und prägend ist wie Ilias und Odyssee für die Antike? „Ja!“, sagt der Erfinder der modernen Fantasy: Die nordische Sage von Sigurd und Gudrún!
Und J.R.R.Tolkien dichtete selbst den ehernen Stoff der Edda und des Wölsungenlieds für unsere Zeit neu. Lesen Sie, wie Sigurd den fürchterlichen Drachen Fáfnir tötet. Wie er die schlafende Brynhild erweckt aus einem Feuerwall. Und wie am Hof der Nibelungen große Liebe entbrannte und auch großer Hass. Tolkien schöpft hier ein Werk von unvergleichlicher Sprachkraft und einem Rhythmus, der alle Sinne erfasst.
Der reich kommentierte Band gibt Tolkiens Originalverse neben der deutschen Übersetzung wieder.

Normalerweise würde an dieser Stelle etwas zum Inhalt des Buches stehen, doch da es sich hierbei vielmehr um ein Gedicht handelt, beschränke ich mich lediglich auf meine Meinung. Im obigen Klappentextwurde meiner Meinung  nach schon alles gesagt wurde, was wichtig für die Handlung ist.
Cristopher Tolkien hat in seinem seitenlangen Vorwort sehr viele Erinnerungen integriert. Man merkt selbst in diesem, dass sich das Talent zur gehobenen Sprache vererbt hat.
Mit sehr viel Emotionalität berichtet er über die Entstehung des Buches, hält es aber dennoch sachlich.
Tolkien selbst weiß sich wie kein Zweiter Auszudrücken. Seine Metaphern sind nur ein Beispiel für die Sprachgewandtheit, die sich durch die ganze Nibelungensage zieht.
Dieses Buch hat mich wahrhaft sprach- und wortlos gemacht und macht Lust auf alte Sagen und Märchen.
5 von 5 Sterne

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Belletristik

Fräulein Jensen und die Liebe – Anne Hansen

Fräulein Jensen und die Liebe von Anne Hansen

Eichborn Verlag, 2010

ISBN:9783821860763

14,95 €

 

 

Hannah Jensen hat sowohl das Singel-Dasein als auch normale Männer satt. Sie will einen Traummann. Einen richtigen Traummann. Einen, den sie aus dem Fernsehen kennt, der in einem Musical die Hauptrolle spielt, der Profisportler ist, oder zumindest einen, der in Kinofilmen Hugh Grant synchronisiert. Sie macht sich tatsächlich auf die Suche – doch wird sie die große Liebe finden?

Hannah Jensen ist 29 Jahre alt. Sie hat eine ganz genaue Vorstellung von ihrem Job, als sie ihr Heimatstädtchen Klixbüll (bei Klanxbüll) mit wehenden Fahnen verlässt. Hannah will spannende Reportagen aus aller Welt für ein erfolgreiches Magazin schreiben, Kollegen mit eckigen Brillen haben und Abends einen Latte Macchiato aus der hauseigenen Kaffemaschine trinken. Kurz: Hannah bereitet sich darauf vor,  bald ein erfolgreiches Leben als Journalistin zu führen.

Die traurige Wahrheit sieht jedoch so aus, dass sie diesen Traum vorerst nicht verwirklichen kann. Hannah schreibt momentan nämlich für eine Lokalzeitung und ein Stadtmagazin, bei denen sie Berichte über Themen schreibt, die dann lauten:

„Bezirksamt Eimsbüttel plant Parkplatzausbau West“

oder auch:

„Neue Hundesteuer – was steckt wirklich dahinter?“.

Ihr größter Arbeitgeber ist jedoch ein örtliches Altenheim, für welches sie Flyer und Broschüren verfasst.

Hannah arbeitet von zu Hause aus in Schlaf- oder Jogginganzug und kann sich eigentlich nicht beklagen: Sie hat keine Gewichtsprobleme und kommt mit ihrem Gehalt über die Runden.

So weit so gut, wären da nur nicht die Männer. Denn sie hat ein sehr schwerwiegendes Problem: die große Liebe, die für sie ganz klar entweder Musicalstars oder Synchronsprecher sein müssen. Hannahs Freundin fragt sich daher zurecht: wann hört Hannah mit dem Träumen auf und sieht dem Ernst der Mitvierziger mit kraziger Stimme und Pickeln auf dem Rücken ins Gesicht? Daher stellt sie Hannah ein Ultimatum. Sie soll sich 10 ihrer „Traummänner“ aussuchen und Kontakt aufnehmen.

Ob der Richtigen dabei sein wird?

Fräulein Jensen ist eine Persönlichkeit, welche kein Wässerchen trüben kann. Immer optimistisch, bietet sie als Protagonistin ein optimales Grundgerüst  für eine lustige „Liebeskomödie“. Allerdings weiß ihre Freundinn einem, mit ihrer Art jeden potentiellen Kandidaten, wenn er auch ach so gut passen würde, alles zu verderben.

Sie bietet jedoch den einzigen Wehrmutstropfen in der  durch und durch erfrischend lustigen Geschichte.

Anne Hansen wusste sich mit  schlagfertigen Wortwechseln in jeder Zeile gekonnt in Szene zu setzen. Mit ihren auf der Wirklichkeit beruhenden Interviews hat sie meiner Meinung nach ein ganz neues Genre der Belletristik erschaffen. Ihr Schreibstil lies mich trotz einer absehbaren Geschichte nicht los und fesselte sogar mich – eine erklärte Fantasy-Liebhaberin.

Das Buch hat bei mir einen durchweg guten Eindruck hinterlassen, es regt jedoch nicht zum Nachdenken an, sondern ist eher etwas für einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch.

4 von 5 Sterne

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Belletristik