Die unendliche Geschichte

Guten Morgen ihr Lieben,

Dieses Spiel kenne ich noch aus meinen Kindertagen. Man bildet einen großen Kreis. Die Erste Person denkt sich ein Wort aus und sagt es an ihren Nebensitzer weiter. Diese denkt sich das nächste Wort aus und flüstert dann das Wort der ersten Person und das von sich selber weiter.

So entsteht eine Geschichte an der jeder seinen Anteil hat. Nur das wir nicht flüstern, sondern schreiben.

Ihr könnt so viel schreiben wie ihr Lust habt.

Ich bitte euch die Kommentar-Rubrik für euren Text zu nutzen.

Natürlich müsst ihr nur euren eigenen Text aufschreiben, da es sonst viel zu viel Schreibarbeit wäre… 😉

Liebe Grüße Bree

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Euer Lieblingsbuch

Hallo ihr Lieben,

mein Plan für heute stand:

Endlich mal wieder in einer Buchhandlung stöbern. Da hatte ich meine Rechnung  jedoch ohne den Regen gemacht, welcher mir schon seit Tagen zu folgen scheint. Es goss wie aus Kübeln und ich konnte mich nicht überwinden nur einen Fuß vor die Tür zu setzen. So beschloss ich meine Internet-Flatrate zu nutzen und im Internet zu stöbern. Mein Problem: entweder muss man ein bestimmtes Buch suchen oder wenigstens eine Idee haben welches Buch ein guter Genre-Vertreter sein könnte, damit man bei Amazon interessante „Das-kaufen-andere-Leute-Vorschläge“ bekommt. Da hatte ich jedoch leider keines im Kopf, doch die Vorstellung patschnasss an einer Straßenbahnhaltestelle zu stehen und auf eine Bahn mit Verspätung zu warten klang einfach zu abreckend und ich musste umdisponieren.

Als ich einfach mal ziellos Autorennamen googelte, bot sich mir eine quasi unerschöpfliche Anzahl Bücher der verschiedensten Genres.

Von Frauenroman bis zur Sachliteratur erstrecken sich riesige Ozeane voller Bücher. Da kommen in mir die Fragen auf:

Welches ist das beste dieser Bücher? Welches mögt ihr am liebsten? Was hat euch umgehauen?

Liebe Grüße

Bree

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Marie-Aude Murail – Simpel

Ausgezeichnet mit dem Jugendliteraturpreis 2008

294 Seiten


Fischer Taschenbuchverlag

ISBN 9783596185962

7,95 €

Simpel spielt gern mit Playmobil. Er sagt: „Hier sind alle total blöd“, wenn hier alle total blöd sind, und er kann total schnell zählen: 7, 9, 12, B, tausend, hundert. Simpel ist zweiundzwanzig Jahre alt, doch mental ist er auf der Stufe eines dreijährigen Kindes. Gut, dass sich sein siebzehnjähriger Bruder um ihn kümmert. Doch Simpel zu betreuen ist alles andere als simpel. Und als die beiden Brüder in eine Studenten-WG ziehen, da wird es erst recht kompliziert. Doch nach anfänglichem Misstrauen können die Mitbewohner gar nicht anders, als Simpel ins Herz zu schließen!


Simpel ist 22 Jahre alt.  Er lebt in einer Anstalt für geistig Behinderte. Simpel hasst es dort, weil dort  „alle doof sind“ so Simpel. Sein 17jähriger Bruder Colbert plant, trotz Abraten ihres Vaters, ihn dort rauszuholen und sich zusammen in Paris niederzulassen.   Dies gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht. Die Vorurteile überwiegen und niemand weiß mit Simpel umzugehen.

Colbert beschließt seine Pläne zu ändern und nach einer schon existierenden Wohngemeinschaft Gleichaltriger zu suchen. Er hofft, dass diese Simpel eher akzeptieren werden.

Die beiden haben ihren Besuch in einer WG angemeldet und Simpel soll sich wie ein „ganz normaler 22 jähriger“ benehmen. Alles läuft wie geplant und sie haben das Zimmer praktisch schon sicher, bis Simpel seinen Hasen präsentiert und alles auffliegt. Die WG entschließt sich trotzdem dazu die beiden aufzunehmen.

Colbert und Simpel sind überglücklich – Simpel wächst den WG Bewohnern mit jedem Tag mehr ans Herz. Allerdings hat jeder der vier seine eigenen Laster zu tragen und findet nicht immer die Kraft, sich mit Simpel auseinanderzusetzen.

Auch Colbert beschäftigt sich mit etwas anderem – er hält in seiner Klasse Ausschau nach einer potentiellen Freundin. Was er findet, entspricht nicht Simpels Vorstellungen und sie ist auch nicht mit dem Colbert-Gesamtpaket zufrieden.

Dabei übersieht Colbert ganz, dass seine Freundin nicht die einzige Kandidatin ist und zwischen alldem stehen noch Beziehungsprobleme in der WG und vor allem Simpel.

Meine Meinung

Simpel ist ein wunderbares Buch welches einem einfühlsam die Denkweise geistig Behinderter erklärt.

Was wie ein Kinderbuch daher kommt, birgt doch mehr als nur einen flotten Lesestoff in sich und regt zum Nachdenken an.

Anfangs war auch für mich ein 22 jähriger auf dem geistigen Stand eines 3 jährigen schwer vorstellbar und ich hatte lange kein Bild im Kopf.

Marie-Aude Murail hat mit Simpel ein Buch voller Andersartigkeiten geschaffen. Ich bewundere Sie für ihren Ideenreichtum Jugendlichen ein solches gesellschaftliches Problem begreiflich zu machen.

Fazit

Den Deutschen Jugenliteraturpreis erhielt das Buch verdient

5 von 5 Sterne

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Jugendbücher

David Safier – Mieses Karma

Nichts hat sich Moderatorin Kim Lange sich mehr gewünscht als den deutschen Fernsehpreis. Nun hält sie ihn triumphierend in den Händen. Schade eigentlich, dass sie am selben Abend von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen wird. Im Jenseits erfährt Kim, dass sie in ihrem Leben viel mieses Karma gesammelt hat. Die Rechnung folgt prompt. Kim wird als Ameise wiedergeboren. Gutes Karma muss also her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärts geht!

288 Seiten

rororo Verlag

ISBN  3499244551

8,95€

Kim Lange hat es endlich geschafft. Sie hat den Deutschen Fernsehpreis bekommen. Das war ihr großes Ziel. Und nun steht sie selig auf einer  Dachterrasse und wird prompt – von dem Waschbecken einer russischen Raumstation erschlagen. Pech für sie denkt der Leser, da ihm Kim bislang nicht sehr sympathisch ist. Sie kümmert sich nicht um ihr Kind, betrügt ihren Ehemann… Doch eine kleine Hoffnung bleibt ihr. Sie wird als Ameise wiedergeboren.  Sie trifft auf Buddha, den Jenseitsverwalter für Buddhisten und Konfessionslose. Bei den Ameisen wird sie zum arbeiten gezwungen und ist todunglücklich, doch sie findet heraus dass der Ameisenhaufen gleich neben ihrem Haus liegt. Mitten in der Ameisenstadt, herrscht Aufruhr. Eine der männlichen Ameisen hat sich gegen den „Geschlechtsverkehr“ mit der Königin gewehrt und soll nun umgebracht werden. Kim schließt sich der männlichen Ameise (ebenfalls ein wiedergeborener Mensch) an. Er erzählt ihr dass sie sich, indem sie gutes Karma sammelt auf der Reinkarnations-Leiter hocharbeiten kann. Ein Licht Blick für Kim. So beginnt ihre Reise auf der Reinkarnations-Leiter, gespickt von Eifersucht, Heimweh und der Sehnsucht nach ihrer Tochter.

Meine Meinung

David Safier hat Kim teils etwas übertrieben wirken lassen. Er konnte mit Kim noch nicht vollständig auf die weibliche Psyche eingehen hat aber gute Ansätze gezeigt.

Bei einem eher langweiligen Grundinhalt, überzeugt der Rest der Story mehr. Flüssig geschrieben, einfaches Verständnis und nicht allzu verworrene Nebenerzählungen.

Nur den Schluss empfand ich teils als ein bisschen schnell eingeleitet. Sonst sind meine Erwartungen, mit denen ich anfing das Buch zu lesen,  durchaus erfüllt bis übertroffen worden.

Fazit

leichte Lektüre, super für an den Strand.  Ich war positiv überrascht.

3,5 von 5 Sterne

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Belletristik

Ankündigung – Leserunde

Ich werde bald mit Clee ( http://www.cleesbuecherwelt.wordpress.com ) auf ihrem Blog  eine Leserunde über das Buch „Die Stadt der Regenfresser“  von  Thomas Thiemeyer eine Leserunde starten. Ihr seid natürlich alle herzlich eingeladen mit uns über das Buch zu diskutieren

Liebe Grüße

Bree 🙂

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kai Meyer – Arkadien erwacht

Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa wie in einem alten Film – der Chauffeur, der ihre Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die die Gerüchte im zwei Mafiaclan, die seit Generationen verbittert gegeneinander kämpfen, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich Rosa weiterhin mit Alessandra. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist.


416 Seiten

Carlsen Verlag

ISBN 3551582017

19,90€


Rezension

Auf Bitten ihrer Schwester reist Rosa Alcantara nach Sizilien. Schon auf der Reise trifft sie auf Alessandro. Die beiden haben einen kurzen Wortwechsel und Rosa möchte mehr über ihn erfahren.

Als sie ankommen, wartet niemand auf Rosa, obwohl ihre Schwester ihr zugesagt hatte, sie abzuholen. Alessandro bietet Rosa an, sie nach Hause zu bringen, doch Rosa lehnt ab. Schlussendlich kommt Rosas Schwester dann doch noch.

Die beiden fahren zum Anwesen ihrer Tante, da ihr italienischer Vater kürzlich verstarb.

Auf einer Trauerfeier trifft Rosa Alessandro wieder, was sie freut. Die beiden entfernen sich von der Menge und plaudern. Sie wollen sich wiedersehen und Alessandro lädt sie ein, mit ihm auf einer Jacht auf eine Privatinsel seines Clans zu fahren. Rosa denkt sich nichts dabei und willigt ein.

Rosas Tante verbietet ihr, sich mit ihm zu unterhalten geschweige denn, sich mit ihm zu treffen. Die widerspenstige Protagonistin hält sich aber nicht an das Verbot und flüchtet aus ihrem Fenster um Alessandro zu treffen.

Die beiden werden von einem Pulk gut aussehender Gleichaltriger begleitet, von denen sich einer als furchteinflößender Cousin Alessandros herausstellt. Auf der Insel angekommen schotten sich Alessandro und Rosa von den anderen ab und Alessandro beginnt ein ernstes Gespräch mit Rosa.

Es stellt sich heraus, dass die beiden Mafia-Clans ein übernatürliches Geheimnis haben. Rosa und Alessandro eingeschlossen.  Rosa ist irritiert, nimmt die Nachricht aber gelassen hin. Sie kann es sogar kaum erwarten, dass die übernatürliche Entwicklung bei ihr bald möglichst ausbricht.

Als sie erfährt, dass Alessandro sie nur zu seinem Schutz mitgenommen hat, ist sie verletzt. Denn nach dem Tod seines Vaters, des Clan-Oberhauptes,  strebt nicht nur er nach dem Thron und  innerhalb seines Clans wird nach seinem Leben getrachtet.

Es existiert ein uraltes Konkordat, welches verbietet, ein Mitglied des anderen Clans zu verletzten, geschweige denn umzubringen und so ist Rosa der perfekte Schutzschild für Alessandro.

Meine Meinung

Nach allem, was ich von Kai Meyer kannte, klang „Arkadien erwacht“ für mich nach einer Liebesgeschichte, fast nach einem typischen Frauenroman. Doch was mich erwartete, war ganz und gar nicht normal. Wie langsam und „normal“ die Geschichte begann, so rasant und übernatürlich wurde sie mit der Zeit.

Ich finde die Mischung aus italienischem Flair und übernatürlicher Spannung super. Sie hat mich gefesselt bis mir abends (bzw. nachts ;]) die Augen zu- fielen.

Rosa wächst dem Leser mit ihrer trockenen Art im Laufe der Geschichte sehr ans Herz. Mit einem liebenswerten Dummchen wäre die Geschichte nur halb so spannend und weniger unterhaltsam geworden.

Alessandro verzaubert mit seiner Art, sich trotz der Verbote und der Gefährdung seines Throns für Rosa einzusetzen und sie beschützen zu wollen.

Der schnelle Schreibstil wird noch durch eine große Schrift und reichliche Verzierungen am Kapitelanfang unterstützt. So ist das Buch leider schon an ein bis zwei Tagen durchgelesen.

Fazit

Für alle Kai-Meyer-Fans auf jeden Fall das Richtige. Darf in keinem Bücherregal fehlen. Leider wurde ich anfänglich  nicht so richtig warm mit dem Buch, da ich mir schon Anfangs etwas mehr Spannung gewünscht hatte.

4 von 5 Sterne

3 Kommentare

Eingeordnet unter Fantasy

Suzanne Collins – Die Tribute von Panem

Tödliche Spiele

Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln – was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben?


414 Seiten

Oetinger Verlag

ISBN 3789132187

17,90€

Katniss Everdeen führt ein (so weit es die Zustände zulassen) geregeltes Leben am Rand von Distrikt 12. Der Distrikt ist mit einem Elektrozaun vor der Wildnis geschützt. Er soll wilde Tiere davon abhalten herein zu kommen, aber gleichzeitig soll er die Bewohner aus Distrikt 12 auch daran hindern hinaus zu gelangen.

Katniss und ihr Freud missachten diese und einige weitere Vorschriften des Kapitols – der Übermacht – und jagen regelmäßig außerhalb des Distrikts. Das Geschäft läuft gut. Sogar Friedenswächter kaufen ihnen ihre Beute ab. So ist es Katniss möglich ihre Familie zu ernähren. Ihr Vater starb als sie noch ziemlich jung war und ihre Mutter wurde dadurch senil. Außerdem hat sie noch ihre kleine Schwester Prim zu versorgen, welche sie über alles liebt. So musste sie schon mit 11 jagen gehen.

Dabei unterstützt Gale sie, ihr bester Freund, welcher selber eine eigene Familie zu ernähren hat. Wenn sie im Wald sind lassen Katniss und Gale allen Frust über das Kapitol raus und parodieren so manche Bewohner des Kapitols.

Jedes Jahr finden in Panem Hungerspiele statt, bei denen das letzte Tribut (die Teilnehmer), das lebt, gewinnt. Sie werden vom Kapitol veranlasst um an den kalten Krieg zwischen den Distrikt Bewohnern und des Kapitols zu erinnern und ihnen somit ihre Unterlegenheit zu zeigen. Jeder Distrikt muss ein männliches und ein weibliches Tribut stellen. Diese werden von Mentoren – früheren Gewinnern der Hungerspiele – unterstützt. Distrikt 12 hat nur einen Mentor, da sie bei den Spielen nie besonders erfolgreich waren. Die Spiele werden live ins Fernsehen übertragen, was es für die Tribute besonders grausam macht ein anderes umzubringen und sich dabei sicher zu sein, dass seine ganze Familie live zusieht.

Am Tag der Ernte – der Tag an dem in Distrikt 12 die Tribute ausgelost werden – versammelt sich alles was Beine hat um einen Platz. Effie Trinkett „moderiert“ die Auslosung. Erst die Mädchen, dann die Jungen.

Als Katniss Schwester Prim ausgelost wird, verliert Katniss die Nerven. Ihre süße Prim, die alle gern haben und die sie über alles liebt, soll hilflos dem Kampf um ihr Leben ausgesetzt sein?! Katniss läuft kurzerhand selbst auf die Bühne und meldet sich freiwillig an Prims Stelle, was zwar äußerst selten, aber dennoch erlaubt ist. Bei den Jungen wird Peeta Mellark ausgelost.

Katniss lässt ihm Anfangs keine Beachtung zukommen, doch im Laufe des Buches stellt sich raus, dass auch Liebe ein Mittel sein kann, seine Ziele zu erreichen.

Meine Meinung

Auf der Rückseite des Buches sagte Stephenie Meyer, dass sie von dem Buch begeistert sei. So geht es mir auch. Ich war geradezu euphorisch, als ich Suzanne Collins „Meisterwerk“ las.

Die Story klingt auf den ersten Blick vielleicht ein wenig platt, Der Roman ist jedoch das Spannendste, dass ich je gelesen habe.

Der Handlungsstrang wird mit jedem Wort vorangetrieben und ich hatte Angst nur ein einziges Wort zu überlesen.

Die Protagonisten sind gut charakterisiert, jedoch ist Katniss für meinen Geschmack ein wenig zu verbittert und Peeta unwahrscheinlich anhänglich.

Im Englischen finde ich das Cover Abschreckend. So hätte ich das Buch nie gelesen. Im Deutschen jedoch trifft das Cover genau meine Vorstellungen.

Fazit

Ich kam selbst in meiner Rezi nicht aus dem Schwärmen heraus. Dieser Roman ist für mich einfach nur „top“. Ihr solltet euch jedoch ein bisschen mehr Zeit zum Lesen lassen als ich, da ich, wie bei vielen anderen Büchern, bedauerte schon fertig zu sein.

Der beste Roman, den ich seit sehr sehr langer Zeit gelesen habe!

5 von 5 Sterne

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Fantasy, Jugendbücher